StickerBild

Copyright © SPORT MORGAN BREEDERS LTD

Link: www.sportmorgan.com

English Version

Mit freundlicher Genehmigung der SPORT MORGAN BREEDERS LTD zur Übersetzung und Veröffentlichung auf der Germanmorganhorse Homepage.
Aus dem englischen übersetzt: Sabine Franke

Old Government

Die Mehrzahl der heute lebenden Morgans sowie die meisten Morgans, die zu Sportzwecken gezüchtet werden, besitzen Vorfahren der Government Farm, USA.

Was war die Government Farm und warum wurde sie geschaffen?

1905 richtete das U.S. Department of Agriculture (Landwirtschaftsministerium) in Burlington, Vermont, USA ein Morgan-Zuchtprogramm ein. Ziel dieses Programms war, Pferde im echten Morgan-Typ bei zunehmender Größe unter Beibehaltung der traditionellen Morgan Tugenden wie Stärke, sportliche Fähigkeiten, Ausdauer, Vielseitigkeit, Temperament und Wirtschaftlichkeit zu züchten.

Zwei Jahre später stiftete Col. Joseph Battell (erster Herausgeber des American Morgan Horse Registry) den Familienbesitz, eine Farm in der Nähe von Weybridge in Middlebury, Vermont dem U. S. Department. Der Bestand des Morgan-Zuchtprogramms in Burlington wurde auf die Farm des Col. Battell verlegt und die United States Morgan Horse Farm wurde offiziell gegründet.

Die Gründer Hengst der U.S. Morgan Horse Farm war General Gates, geboren 1894. General Gates war ein Vollbruder von Lord Clinton (der schnellste Morgan Traber seiner Tage). Er verblieb bis 1920 als Hauptbeschäler auf der U.S. Government. Er zeugte drei berühmte Hengste: Red Oak 5249 und Linsley 7233 (beide erfolgreiche Deckchengste in der Western Working Family) sowie Bennington 5693, der bis 1925 als Hauptbeschäler deckte. Bennington produziert ursprünglich viele von Kavallerie genutzte Pferde, machte sich später jedoch daran, einige der berühmtesten Government-Morgans zu zeugen. Die Anpaarung mit Artemisia, eine Fuchsstute der alten Vermonter Zucht, galt als der so genannte "Golden Cross", die eine Reihe von Top-Qualitätspferden, die Nachkommen eingeschlossen, wie Mansfield, Canfield, Ulysses, und Querido hervorbrachte. Diese Pferde wiederum begründeten ihre eigene Linien der Champions in verschiedenen Bereichen und nahmen somit großen Einfluss auf Rasse der Morgan Horses insgesamt.

Bild
Bild

Die U.S. Morgan Horse Farm (auch Government Farm weil staatlich finanziert) führte auch Leistungsprüfungen durch um sicher zu stellen, dass nur die besten Tiere bei der Zucht zum Einsatz kamen. Dazu gehörten 300-Meilen-Distanzritte, Springen, Zeitrennen, usw. Die Pferde die diese Tests erfolgreich bestanden, vererbten ihre Qualitäten auch weiter. Die lange Liste der Champions im Showring, Trail und sonstigen Sparten unterstrichen den Erfolg dieses Programms.

Trotz dieses Erfolges konnte die Regierung 1950 die Finanzierung der U.S.-Morgan Horse Farm nicht mehr fortführen. Die University of Vermont übernahm einen Großteil des Pferdebestandes und die Zucht konnte fortgeführt werden. Der restliche Pferdebestand befand sich im Streubesitz vierer weiteren Universitäten sowie einiger Privatpersonen. Anm. der DMHA: Die Pferde die zeitlich aus dem Zucht der University of Vermont entspringen erkennt man leicht am Namenszusatz (Präfix) "UVM". Bei vielen Morgan-Züchtern basierte das Zuchtprogramm auf den Government Linien. Der Einfluss der US-Morgan Horse Farm auf die Rasse hat sich bis zum heutigen durchgesetzt.

Einige weitere der bekanntesten Namen in der Government Zucht sind: Hengste: Sonfield, Mentor, Tutor, Trophy, Panfield, Fleetwing und Troubadour Willowmoor Stuten: Quietude, Redfern, Sheba, Najade, Norma, Symphony, Romance, Jasmine, Phillip, Fairytop, Quaker Lady.

Von Jean Martin,
Atavista Morgans



Link:

www.uvm.edu/morgan



Lippitt

Von den vier Morgan Familien (Government, Lippitt, Brunk und Working Western) besitzen die Lippitt's die kleinste Population. Der Lippitt Morgan ist ein einzigartiges Pferd. Es handelt sich um eine Gruppe von Morgans, deren Abstammung ein Maximum der original Nachkommen des Rassebegründers Figure sowie ein Minimum von Fremdeinkreuzungen besitzt, im Besonderen keine Einkreuzungen von Saddlebreds aufweist. Bei den anderen Familien sind diese Einkreuzungen vorhanden. Dies war jedoch unvermeidlich, besonders im Hinblick darauf, wenn eine Rasse von einem einzigen Hengst abstammt.

Bild

Der Name "Lippitt" entspringt dem Zuchtpräfix des Mr. Robert Lippitt Knight, einer sehr bekannten Persönlichkeit in Rhode Island. Er gründete 1927 die Green Mountain Stock Farm in Randolf, Vermont und betrieb diese bis 1962. Mit dem Kauf der Hengste Ashbrook and Moro und den Stuten Adeline Bundy, Nekomia, Croydon Mary und Green Mountain Twilight aus dem Nachlass von Mr. A. Fullerton Phillips, re-begründete er eine Linie, die im Norden Vermonts bereits gut bekannt war, die nun aber einen Namen bekam: Die Lippitts.

Diese Pferde, die das Blut des Ethan Allen 2nd's und des berühmten alten Peters Morgan in ihren Adern führten entsprachen sehr dem Morgantyp der Hengste Green Mountain Morgan 42 und seinem berühmten Vater Gifford Morgan 30. Durch ihre geringere Größe, ihrem kürzeren Körper, hohem Halsaufsatz und hoch getragenen Kopf sowie federndem Gangwerk waren sie ideale, starke Fahrpferde, die für die Bergregionen wie geschaffen waren.

Ihre Wurzeln gingen in zahlreichen Fällen auf Billy Root, Royal Morgan und Hubbard Horse zurück. Diese wurden als Nachfahren "hochprozentiger" (auf das Originalblut bezogen) Morgans, die wiederum zahlreiche Kreuzungen des Gründerhengstes aufwiesen.

Robert Lippitt Knight entschied sich fast ausschließlich bei der Zucht auf den "Old Vermont" Morganbestand zurückzugreifen. Ein paar Mal jedoch machte er eine Ausnahme und griff auf Government und andere Linien zurück. Die Anpaarungen mit Mansfield (Government) brachten Morgans wie Lippitt Mandate.

Den Gründungsbestand des Lippitt Club umfasst:
Hengste: Croydon Prince, Rob Roy, Donald, Bob B., Welcome, Sir Ethan Allen, Sealect, Bilirubin. Mares: Bonnie Jean, Polly Rogers, Lucille, Rose von Sutton, Bridget, Emily, Evelyn, Hippolyte, Trilby, Nancy, Susie, Lippitt Trixie, Croydon Mary, Jenny Woodbury, Sallie Lippitt, Lucinne, Hannah.

Bild

Von Nancy Cowne,
Trailside Morgans



Links:

www.lippittclub.net

und

www.lippittmorganbreedersassociation.com

Brunk

Eine der prominentesten Familien in der modernen Morgan Zucht ist die Familie Brunk, die in und um Springfield, Illinos Morgans züchtete. Im Jahre 1893 begründete Mr. Joseph Brunk die Zucht.

Die Brunk Morgans waren bekannt für ihre hohe Aktion im Gangwerk, Gesundheit, den geraden Beinen und Hufen und ihren athletischen Begabungen bekannt. Sie wurden meistens reingezogen und repräsentierten sich als hochwertige, aufsehenerregende Pferde. Ihr Einfluss ist stärker innerhalb der Züchtungen auf den Ranches im Westen der USA bekannt, der "Western Working family".

Der ursprüngliche Morganbestand, den Mr. Joseph C. Brunk vor der Jahrhundertwende erwarb, basierte auf ähnlichem Blut wie die der Lippitt angehörenden Zucht. Dies waren Daisy und Lucy, die beide von Billy Bodette, einer der besten Zuchthengste seiner Zeit, die Linien zurück bis Billy Root, Royal Morgan und Hubbard Horse aufwiesen. Mit Stuten diesen Typs und Abstammung, züchtete Brunk zunächst mit dem erstklassigen Hengst Morgan Rupert (von Ethan Allan 3rd). Die Anpaarung mit der Stute Lucy brachte den Hengst Senator, dieser wiederum zeugte die großartige Stute Senata, deren Mutter die Stute Daisy war. Später nahm Mr. Brunk Blutlinien der Zucht des Morgans Daniel Lambert hinzu, bekannt für mehr Größe und höhere Trabaktion, die er weitervererbte.

Senata, mit nahezu 100 Linien, die sich zurück bis zu Justin Morgan zurückverfolgen lassen, ist das Fundament oder die Urahnin der Brunk Linie. Als eine zu Recht angesehene großartige Champion Stute wird ihr Name in einem Atemzug neben den besten Pferden dieser Abstammung genannt.

Am meisten bekannt wurden Brunk Morgans für hervorragendes Temperament, herrliche Aktion und großer Eleganz, wahrscheinlich durch die großen Hengste Jubilee King (Penrod X Daisette) und Flyhawk (Go Hawk X Florette).

Bild
Jubilee King war ein großer, golden-kastanienbrauner Hengst mit flachsartig Mähne und Schweif. Er war reich am Blut des Daniel Lambert und ist auf Grund seines superben Bewegungsablaufs und des hoch getragenen Schweifs unvergessen. Sein naturgemäß hochgetragener Kopf besaß kleine Ohren und freundliche Augen. Diese Merkmale wie sein federnder Schritt und der raumgreifende Trab finden sich in seiner Nachkommenschaft über viele Generationen hinweg.

Bild

Flyhawk war bekannt als einer der berühmtesten Stammhengste der Morgan Rasse. Er ist Urahn vieler berühmter Morgans und seinen Einfluss kann man auch heute noch in vielen Zuchtprogrammen feststellen. Seine raumgreifenden, flachen Trab, die trockenen Gelenke, seine Zähigkeit und seine Gewandtheit wurden erhalten. Die Kreuzungen Flyhawk mit Senator Graham galten als "golden -cross" innerhalb der Morganzucht.

Einige bekannte Morgans die dieser Linie entspringen:
Hengste: Senator Knox, Flyhawk, Jubilee King, Senator Graham, Red Vermont, Juzan, Agazziz, Kongo, Stetson, Herr Breezy Cobra, Flying Jubilee, Beamington, Allen Franklin. Mares: Daisy Knox, Bens Daisy, Florette, Senats, Sentola, Jubilee Joy, Sentana, Neliza, Ziffer, Liza Jane, Juvina, Daisette. Präfixe von Zucht-Programmen auf der Grundlage der Brunk Linie: Irisch, Funquest, Highview, Reeds, Caduceus.


Von Nancy Cowne,
Trailside Morgans



Link:

www.brunkmuseum.com/history

Western Working Family

Die sogenannte Western Working Family wurde durch zahlreiche Rancher und Züchter in verschiedenen Bundesstaaten des Westens der USA über einen langen Zeitraum entwickelt (1880er bis 1950er). Mit der rapiden Ausweitung des Viehherden Imperiums Mitte 1880 entstand der Bedarf nach einem zähen, wendigen, sensiblen Ranch Pferdes, das auf den Ranches, die oftmals Tausende von Acres an rauem, weitem und unerschlossenem Land umfassten, eingesetzt werden konnten. Der Western Working Morgan entwickelte sich aus einer Kombination von Old Vermont, Government, Brunk und Old Midwest-Blutlinien. Die Midwest Blutlinien gingen hauptsächlich auf Black Hawk, mit einigen auf Thorougbred zurückzuführenden Einfluss durch Diomed, Messenger und Eclipse) zurück. Ergebnis war eine Gruppe von Morgans, die sich insbesondere durch ihre stabilen Huf und Beine, breite Rücken und muskulösen Kruppen, den schnellen, bodennahen Schritt und Trab, ihre Vitalität und einem intelligenten, gefühlvollen und willigen Temperament, zusammen mit einer Menge "Herz" und "Grips" in Bezug auf den Umgang mit Kühen hervortrat.

Von Cindy Barlow,
Majic Flute Morgans.



Link: Über

www.morganhorse.com

zu Western Working Morgans

Auch heute noch werden blutreine Nachkommen dieser frühen Western Working Morgans gezüchtet, sowohl für den Einsatz auf Ranches als auch für Turnierzwecke.

Nachfolgend einige begründende Zuchtprogramm dieser Morganfamilie.

Sellman Ranch (1880er - 1925)
Den Grundstein der Western Working Familie, von der sich alle weiteren Zuchtprogramme ableiten lassen, begründete Richard Sellman auf seiner 40.000 Acre umfassenden Mountain Vale Ranch eine Zucht, deren Zielsetzung es war, das reine "old-time" Morgan Pferd zu erhalten.

Grundstock seiner Zucht:

Headlight Morgan (Ethan Allen 2nd x Lady Stratton)

The Admiral (Jubilee de Jarnette x braue Stute, die von Winnebago Chief abstammte)

Red Oak (General Gates x Marguerite)

Major Antoine (Meteor Jr.)

Gold Medal (Meteor Jr.)

Stuten der alten Vermont Zucht (Old Vermont breeding)

Bild


Horseshoe Cattle Co. (1922-1955) California
Roland Hill, der "Papst unter den Morganzüchtern des Westens" war einer der größten Züchter von Morgans in den USA. Er ließ offiziell 530 Fohlen registrieren. Seine Pferde waren der Grundstock für viele andere Zuchtprogramme

Grundstock seiner Zucht:

Stuten der Sellman Ranch, Elmer Brown Brunk

Hengste:

Redwood Morgan Sellman

Pongee Morgan (von Allen King) Brunk

Querido (Bennington x Artermisiea) U.S. Government

Winchester (Mansfield x Narissa) U.S. Government

El Cortez Elmer Brown

Sonfield (Mansfield x Quietude) U.S. Government

Sparbeau (Linsley) Elmer Brown

Bild
Piedmont Land and Cattle Co. (California)
William Randolph Hearts ließ im Verlauf seines Zuchtprogramms 100 Fohlen registrieren. Sein bekanntester und überaus produktiver Zuchthengst war Montcrest Sellman (Joe Bailey von Headlight Morgan x Kitty E. von The Admiral), gezogen von Reginals Parsons. Nachkommen waren unter anderen Redman (Vater von Blackman), Mantabell Georgette, Zuchtstute für Siskiyou Morgans, Cloverman, Kenelin Morgan, Piedmont Cresta, Piedmont Rosemarie.

Weitere Deckhengste die er zur Zucht verwendete:

Uhlan (Bennington x Poinsetta) und Hacienda Chief. Seine Zuchtstuten stammten typischerweise aus dem Zuchtprogramm von Roland Hill.


Elmer Brown (1911-1939) Kansas
Bild

Er war ein weiterer wichtiger Züchter, dessen Zuchttiere zusammen mit denen von Sellman die Grundlage für alle weiteren Western Working Morgans bildete:

Hengste : Romanesque (Von Red Oak)

Sellman Linsley (General Gates x Sunflower Maid von Headlight Morgan)

U.S. Government Tehachapi Allen (Querido x Tab)

Roland Hill Agazizz (Juzan x Liza Jane)

Zuchtstuten von Headlight Morgan, Sparhawk, Dude Hudson und Donald.


E. W. Roberts (1940-1956 California
Der zweitgrößte Züchter von Morgans nach Roland Hill war Roberts, der 240 Fohlen registrieren ließ. Sein erster Deckhengst war Monterey von Mansfield (U.S. Government). Des Weiteren besaß er Blackman (Redman x Goija) ein sehr einflussreicher Zuchthengst sowohl im Westen als auch im Osten der USA. Einige seiner Töchter wurden von Ted Davis von der Wincrest Farm in Vermont, erworben und zur Zucht verwendet, ihre zahlreichen Nachkommen zeigten im Osten der USA einige Spitzenleistungen, sowohl bei Showturnieren als auch innerhalb der Zucht.

Roberts Zuchtstuten stammten von Heart, Brown, Charles Ayer of Colorado und Roland Hill. Über zwei Zuchtperioden verwendete er auch den Vater von Blackman, den Hengst Redman.


Jackson (1920 bis heute) Montana (Montana Morgans)
Stammhengste; Delber (Revere x Alibirdi) gezogen in der U.S. Range Livestock Experiment Station in Montana, er zeugte auf der Jackson Ranch 91 Nachkommen, darunter Cherye aus der Chiritta, Mutter von Speedfield (von Fleetfield)

Speedfield wiederum zeugte 68 Fohlen für Drumlin Morgans, Alberta, Canada, Fleetfield, der zweite Hauptdeckhengst der Jacksons, stammt von Mentor. Der Grundstock an Zuchtstuten der Jackson Ranch umfasste die Blutlinien von Senator Graham, Jubilee King, Cornwallis und Lippitt

Bild
L.U. Sheep and Cattle Co. (1927-1965) Wyoming
Die L.U. Sheep Ranch, wurde von David Dickie gegründet und bewirtschaftete 150.000 Acres. Davids Bruder Bob, Chef Pferdezüchter der Ranch, arbeitete mit Helen Brunk Greenwalt über einen Zeitraum von 40 Jahren zusammen, während dieser Jahre entwickelten sie ein ausgefeiltes Programm einer Linienzucht, aus der mehr als 550 registrierte Morgans hervorgingen, darunter einige der hervorragendsten Exemplare ihrer Zeit im Bereich der Rancharbeit sowie bei Wettbewerben und auf Schauen. Die L. U. Pferde waren berühmt für ihre erstaunliche Gleichförmigkeit, Qualität und Vielseitigkeit, ihr zuverlässiges Temperament, ihre federnden Gangarten, ihre Ausdauer, Lebhaftigkeit und Folgsamkeit. Sie waren darüber hinaus von großer Schönheit, Eleganz und Leichtfüßigkeit. Diese Morgans wurden auf der Ranch auf ihre Leistungsfähigkeit getestet . Die "Diamanten" unter ihnen wurden von Mrs. Greenwalt ausgewählt um sich später dann im Showring zu präsentieren. Die verwendeten Blutlinien waren eine Kombination von Brunk und Government.
Hengste:

Flyhawk (go Hawk x Florette ) von J. C. Brunk gekreuzt mit Stuten aus der Zucht von Jubilee King/Lambert sowie Töchtern von Linspar (Linsley x Sparbelle)

Lindspar von Elmer Brown gekreuzt mit Flyhawk Töchtern.

Highview King (King de Jarnette x Sentola) nachkommen einschl. Winda, Großmutter von Waseekas Nocture, Midnite, Mutter von Domino Joe, Varga Girl, Fleurette, Rimrock, Yellowstone, Vagabond King.

Pains King (Romanesque x Ella Linsley

Senator Graham (Senator Know x Fanita) von J.C.Brunk.

Janny Lake (x Monty),Starfire (x Wanda), Ailsa ( x Sox) Mutter von Gayla (von Townshend Gaymeade)

Townshend Gaymeade (Meade x Gayselba von Gay Mac) gezogen von Luman Orcutt

Stetson (Flyhawk x Sentola) gezogen von Helen Greenwalt. Letzter Zuchthengst der direkten Brunk Linie, die das Zuchtprogramm der LU Ranch beeinflusste. Vater von über 100 Fohlen, darunter Nita of Dicke (Zuchtstute für Paramount Farm) Bonita Graham (Greentree Ranch) Domino Joe, Flight Commander.

Flying Jubilee (Flyhawk x Juvina).


The Cross Ranch (1930er - 1960er) Wyoming
Gegründet von George Cross und später weitergeführt von seinem Sohn. Die Ranch bewirtschaftete zu ihren Glanzzeiten 29.000 Acres.

Die Morgans, die dort gezüchtet wurden, wurden als Arbeits- und Zuchttiere in den Westen der USA verkauft, auch im Osten der USA war diese Blutlinie gefragt. Die Cross Morgans standen im alten Typ und waren dafür bekannt. Sie besaßen starke Füße und Beine, Stärke, Intelligenz und eine lange Lebensdauer.

Grundstock zu Beginn der Zucht:

Glider (Jubilee King x Gizea) Fuchsfarbener Hengst mit flachsfarbener Mähne.

Töchter von Imperial (Admiral George Dewey x Duchess), die bis zu dem Falben Wheeler Horse 41, einem Justin Morgan Enkel, zurückgingen und der die Hauptquelle des Goldtons im Morgan Stammbaum sind.

Die Glider und Imperial-Kreuzungen brachten 15 Nachkommen hervor, von denen 14 Stutfohlen waren. Darunter Gee Gee und Yellow Girl, die 33 Jahre alt wurde und 17 Fohlen brachte.

Warhawk (Flyhawk x Sentola) gezogen von Helen Brunk Greenwalt. Berühmt für seine Fähigkeiten als Cow Horse, seine bemerkenswerte Veranlagung, Ausdauer und Langlebigkeit. Er übertrug diese Eigenschaften auf seine Fohlen. Warhawk zeugte 100 Fohlen für die Cross Ranch und die nachfolgenden Besitzer.


Gegenwärtige Zuchtstätten (Präfix) und Zuchtprogramme die auf der Western Working Family basiert:

Montana, Primavera, Teton, Mary-Mill, Siskiyou, Circle H (Hunewill) Ranch, Windswept, Shawalla, Ido-Ho, Funquest, Trinagle A Ranch Waer, Treasure, Caduceus, Tripple S, Bekridge, Skagit, Wyoming, River Oak Ranch, Snacrest, Toimeri, Drumlin.

Von Cindy Barlow,
Majic Flute Morgans.